Der Kent Kragen

Hemdkragen Kent

Diese Kragenform ist auch bekannt als Turndown Collar oder als breiter Umlegekragen. Der Kent ist wohl derzeit die am häufigsten auftretende Kragenform, was darauf beruht, dass man mit einem Kent-Kragen nichts falsch machen kann.

Er ist mäßig hoch, mit 60-90° mäßig gespreizt und die Kragenspitzen sind nicht übermäßig lang. Die Bezeichung "Kent" bezieht sich allerdings nicht auf eine genau definierte Form.
Unter der Bezeichung Kent werden alle Kragenformen zusammen gefasst die nicht einer der anderen Formen zugeordnet werden könnnen. Daher können z.B. die Kragenspitzen mal im stumpfen und mal im spitzen Winkel geschnitten sein. Die Kragenspitzen können sehr eng bei einander liegen aber auch einige Zentimeter auseinander liegen. Der Kragen selber kann sehr schmal sein, oder ein wenig breiter geschnitten sein.

Durch die Vielseitigkeit des Kent Kragen lässt sich hierzu schwerlich eine allgemein gültige Knotenempfehlung aussprechen. Ist der Winkel im Kragen klein, liegen also die Kragenspitzen eng beieinander empfehlen wir einen schmalen Knoten wie den Victoria oder den Prinz Albert. Liegen die Kragenspitzen weiter auseinander liegt ihnen die breite Auswahl der Krawattenknoten zu Füßen. Hier ist die Neugierde des Trägers gefragt. Ob halber Windsor , Manhattan oder St. Andrew, der Träger genießt die Qual der Wahl.

Eine abweichende Form des Kragen ist der New-Kent-Kragen. Dieser ist eine Mischung aus dem beliebten Haufisch Kragen und dem klassischen Kent-Kragen. Der New-Kent ist nicht ganz so breit wie der Haifisch und auch nicht so spitz wie der Kent. Er findet bei Geschäftsleuten großes Ansehen, da er modisch wirkt jedoch weiterhin als klassisch eingestuft wird.